Traumpaar Rotwein und Käse als Prävention bei Alzheimer

Neue Forschungsergebnisse zeigen einen Zusammenhang zwischen Käse- und Rotweinkonsum und damit verbunden einem geringeren Risiko für die Entwicklung verschiedener kognitiver Krankheiten. Ergebnis der Studie: die Kombination Rotwein und Käse kann Alzheimer vorbeugen.

USA (Iowa) – Die Ernährung gilt seit langem als ein Marker für unsere Gesundheit im späteren Leben. Mehrere Studien haben bisher einen Zusammenhang zwischen Ernährung, Alzheimer und anderen Demenzerkrankungen gezeigt. Eine kürzlich an der Iowa State University durchgeführte Studie hat herausgefunden, dass der Konsum von mehr Wein und Käse im Laufe der Zeit dazu beitragen könnte, die kognitive Gesundheit im Alter zu stärken.

Laut der Studie von Dr. Auriel Willette von der Iowa State University, die jüngst im Journal of Alzheimer’s Disease veröffentlicht wurde, deuten die Forschungsergebnisse darauf hin, dass Rotwein und Käse nicht nur ein perfektes Genuss-Paar sind, sondern auch das Risiko für die Entwicklung kognitiver Krankheiten wie Alzheimer senken könnten. Die häufigste Form der Demenz, die Alzheimer-Krankheit, führt zu einer Verschlechterung der Gehirnfunktionen, die das Gedächtnis und die Fähigkeit, alltägliche Aufgaben zu erledigen, beeinträchtigen. Nach Angaben der Alzheimer’s Association sind in den USA rund fünf Millionen Amerikaner von der Krankheit betroffen.

Probanden, Tests und Ergebnisse

Die Studie analysierte Daten aus der UK Biobank*, einer biomedizinischen Forschungsdatenbank, und verfolgte mehr als 1.787 Teilnehmer im Alter von 46 bis 77 Jahren über einen Zeitraum von 10 Jahren. Jeder Teilnehmer füllte einen ersten Test aus, der Fragen zu seiner Ernährung und einen Fluid Intelligence Test (FIT) umfasste, der die Fähigkeit misst, Probleme schnell mit Verstand und Logik zu lösen. Zwei Folgeuntersuchungen wurden zwischen 2006 und 2012 mit denselben Teilnehmern durchgeführt. In den Fragebögen beantworteten die Teilnehmer, wie oft sie Obst, Gemüse, Fisch, verarbeitetes Fleisch, Geflügel, Rind-, Lamm- und Schweinefleisch, Käse, Brot, Müsli, Tee und Kaffee, Bier und Apfelwein, Rotwein, Weißwein, Sekt und Schnaps konsumierten.

Die Daten zeigten im Ergebnis eine Korrelation zwischen dem Konsum von Rotwein und Käse und einer höheren Leistung in FIT-Tests. „Es gab eine starke, klare Beziehung zwischen dem Verzehr von mehr Käse oder dem Trinken von mehr Rotwein und einer höheren Punktzahl bei der fluiden Intelligenz über einen Zeitraum von sechs bis zehn Jahren“, erklärte Studienleiter Dr. Auriel Willette gegenüber den Medien. „Dies ist eine gute Nachricht für Wein- und Käseliebhaber, da ein Rückgang der FIT-Werte mit einem erhöhten Alzheimer-Risiko verbunden ist.“

Während ein mäßiger Konsum von Rotwein und Käse bei den Probanden, die kein genetisches Risiko für die Entwicklung kognitiver Krankheiten hatten, am besten korrelierte, profitierten diejenigen, die genetisch veranlagt waren, weit weniger vom Alkoholgenuss. In einer früheren Studie haben Forscher der Universität Kopenhagen berichtet, dass das Sterberisiko im frühen Stadium der Alzheimer-Erkrankung sinkt, wenn sich Patienten gelegentlich ein Gläschen gönnen, sofern diese Demenz-Kranke nicht schon durch vorher übermäßigen Alkoholgenuss belastet sind. Bei der Kopenhagener Studie handelt es sich allerdings um eine reine Beobachtungsstudie, weshalb man nicht schlussfolgern kann, moderater Alkoholkonsum senke generell das Sterberisiko von Patienten mit Alzheimer Demenz.

Außerdem fand das Team um Dr. Willette in der aktuellen Iowa-Studie heraus, dass von den verschiedenen Lebensmitteln, die von den Teilnehmern konsumiert wurden, Käse die stärkste Assoziation mit einer Resistenz gegen altersbedingten kognitiven Verfall hatte – sogar bei den Probanden in den späteren Jahren ihres Lebens. Im Gegensatz dazu wurde festgestellt, dass der schlimmste Übeltäter eine Ernährung mit einem hohen Salzgehalt ist – die Forscher warnen daher Personen mit einem Alzheimer-Risiko, auf ihren Salzkonsum zu achten, um kognitive Probleme im Alter zu vermeiden.

Fazit der Forscher: Ein Demenzrisiko kann durch einen gesunden Lebensstil verringert werden –und durch den Verzehr von Lebensmitteln, die den Gehalt an Proteinen im Gehirn erhöhen, die es schützen. (Foto: Eberhard Gorssgasteig – unplash)

Statements der Wissenschaftler

„Abhängig von den genetischen Faktoren, die man in sich trägt, scheinen einige Personen besser vor den Auswirkungen von Alzheimer geschützt zu sein, während andere ein größeres Risiko zu haben scheinen. Das heißt, ich glaube, dass die richtige Auswahl der Lebensmittel die Krankheit und den kognitiven Verfall ganz verhindern kann“, sagte der führende Autor der Studie Brandon Klinedinst in einer Erklärung.

„Vielleicht ist die Silberkugel, nach der wir suchen, die Verbesserung der Art und Weise, wie wir essen. Zu wissen, was das bedeutet, trägt dazu bei, Alzheimer besser zu verstehen und die Krankheit in die richtige Richtung zu lenken.“

Dr. Auriel Willette 

Die Studie untersuchte nicht, welche Komponenten in Käse und Wein vorteilhaft waren, und in der Veröffentlichung heißt es, dass weitere klinische Studien erforderlich wären, um festzustellen, ob eine explizit veränderte Ernährung die Gesundheit des Gehirns beeinflussen könnte. Dennoch glauben die Wissenschaftler, dass ihre Ergebnisse vielversprechend sind. „Ich war angenehm überrascht, dass unsere Ergebnisse darauf hindeuten, dass der verantwortungsvolle Verzehr von Käse und das tägliche Trinken von Rotwein nicht nur gut sind, um uns bei der Bewältigung unserer aktuellen COVID-19-Pandemie zu helfen, sondern vielleicht auch bei der Bewältigung einer zunehmend komplexen Welt, die niemals langsamer zu werden scheint“, sagt Dr. Willette.

Frühere Studien haben nahegelegt, dass fettarme Käsesorten wie Mozzarella und bestimmte andere Milchprodukte wie Joghurt am vorteilhaftesten für die kognitive Gesundheit sind, während Sahne, Cheddar und amerikanischer Schmelzkäse am schädlichsten sind. Und das ein moderater Genuss von Rotwein die Gesundheit und die Fitness der betroffenen Altersgruppe förderlich ist, dürfte jedenfalls die darunter befindlichen Weinliebhaber freuen.

*UK Biobank

Die UK Biobank ist eine umfangreiche biomedizinische Datenbank und Forschungsressource, die detaillierte genetische und gesundheitliche Informationen von einer halben Million britischen Teilnehmern enthält. Die Datenbank wird regelmäßig um zusätzliche Daten erweitert und ist weltweit für anerkannte Forscher zugänglich, die wichtige Forschungen zu den häufigsten und lebensbedrohlichsten Krankheiten durchführen. Die UK Biobank leistet einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung der modernen Medizin und Behandlung. Außerdem hat die Institution mehrere wissenschaftliche Entdeckungen ermöglicht, die die menschliche Gesundheit verbessern.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Advertisment

Meist gelesen

Einbrecher klauen 500 Wein-Pretiosen aus dem „Kronenschlösschen“ im Rheingau

Rund 500 wertvolle Weinflaschen mit teilweise legendärem Inhalt wurden aus dem namhaften Kronenschlösschen in Hattenheim (Rheingau) „entführt“ ...

Deutschlands Weinregionen bieten Investoren Schnäppchen

Käufer, die auf der Suche nach Weingütern, Winzerhäusern oder historischen Immobilien von aktiven oder ehemaligen Erzeugern sind, finden an der Mosel eine günstige Alternative zu Weinimmobilien in Frankreich und Italien ...

Bordeaux: Sieben Verhaftungen nach Diebstahl von Grands Crus im Wert von 800.000 Euro

Erfolgreiche Ermittlungen: Etwa 1.600 Flaschen wurden im September aus dem Weindepot eines Händlers in Bruges, einer der nördlichen Vororte von Bordeaux, gestohlen – in der vergangenen Woche wurden sieben Personen nach Razzien in mehreren Orten verhaftet und angeklagt ...